Infrastruktur

Infrastruktur verbindet Menschen, Regionen und gemeinsame Interessen und Ziele. Die kommunale Daseinsvorsorge muss daher bestrebt sein, die vorhandene Infrastruktur stets modern auszurichten, zu erhalten und an den demografischen Wandel anzupassen. Zu dieser Daseinsvorsorge gehört auch, dass ein schneller Internetanschluss jetzt und in Zukunft umso mehr die gleiche Bedeutung hat wie Wasser, Abwasser, Strom und Gas. 

Wir setzen uns für das weitere Vorantreiben des Planfeststellungsverfahrens der B245N mit all seinen Konsequenzen ein. Des Weiteren unterstützen wir den weiteren Ausbau der B71N bis zum Anschluss an die BAB14 und die Forcierung des I. Bauabschnitts der BAB14 in der Planung. 

Wir möchten unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur der Zukunft bestimmen. Diese Investitionen müssen vorab in der Bevölkerung breit diskutiert werden und dann auch in den nächsten Jahren beherzt und stringent umgesetzt werden. Eine Koordinierung der dafür notwendigen Prozesse über kommunale Grenzen hinweg ist dafür unverzichtbar. 

Wir setzen uns beim Land für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ein. Dabei ist es Landesaufgabe ein geeignetes Regelungsanfangsdatum festzulegen und die Finanzierung sicherzustellen. Eine Umlage auf die Kommune werden wir nicht akzeptieren. 

Im Falle der Sanierung von Wegen, Straßen, Plätzen oder Brücken muss die Barrierefreiheit gewährleistet sein. Wir fordern die Errichtung von mehr Parkbänken entlang der Wege. Diese Bänke könnten durch Kooperationen mit Behindertenwerkstätten gefertigt werden und zur Mobilitätsverbesserung in der gesamten Stadt beitragen. Gemeinsam mit unseren Nachbarn forcieren wir die interkommunale Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich Radwege, ländlicher Wegebau und kommunale Straßen. Die kommunale Grenze darf nicht am Zustand der Straßen zu erkennen sein. Die künftigen Investitionen in die Infrastruktur setzen auf Mobilität, Wohnen, lebens- und liebenswerte Strukturen, moderne Gebäude, Einrichtungen und zukunftsorientierte Arbeitsplätze. Wir setzen uns für ein komplexes Radwegenetz zwischen den Ortsteilen und der Stadt ein. 

Die Fortschreibung des glasfaserbasierten Breitbandausbaus bis in jedes Gebäude steht für uns an erster Stelle. Ein leistungsfähiges Breitband ist kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis. 

Wir wollen weitere Projekte zur Verbesserung der Infrastruktur, zur Verringerung der Umweltbelastung und zur Verkürzung der Fahrtzeiten und Attraktivitätsverbesserung der Erreichbarkeiten der Ortschaften umsetzen. Dazu zählen eine optimale Schülerbeförderung und schnelle Bahnverbindungen an die Ballungsräume. Der ÖPNV ist attraktiv und bedarfsgerecht über Dorf-, Stadt- und Kreisgrenzen hinaus zu entwickeln. Wir setzen uns für eine zweispurige, elektrifizierte Bahnanbindung an Magdeburg und Wolfsburg zu ein. Zusätzliche Parkflächen mit Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge sind zu schaffen und gesondert auszuweisen. 

Im Zuge von Digitalisierungsprojekten sollte im Ergebnis auch stehen, wie sich z.B. in Zukunft die Kosten für Energie einsparen lassen. So zum Beispiel bei der Straßenbeleuchtung. Synergieeffekte wie die Reduzierung der Lichtemission sind zusätzlich zu begrüßen und unterstützenswert. 

Weiter zu Digitalisierung

Zurück zur Übersicht